Inklusive (Wohn)Projekte, Kooperationen und eine neue Gemeinwohlorientierung
WOHNPROJEKTETAGE BERLIN

Heute bekommt Berlin besonders deutlich zu spüren, dass Wohnen nicht im Interesse kurzfristigen Profits, sondern als eine langfristige Versorgung mit zugänglichem Lebensraum verstanden werden muss. Selbstorganisierter und experimenteller Wohnungsbau ist aufgrund seiner Qualitäten zunehmend gefragt und leistet seit vielen Jahren einen Beitrag zur bedarfsorientierten Wohnraumversorgung. Im Kontext des wachsenden Drucks auf den Wohnungsmarkt ist es dringend notwendig die entsprechenden Voraussetzungen zu schaffen, um gemeinwohlorientiertes Bauen und Wohnen abseits von Spekulation weiterhin zu ermöglichen. In diesem Jahr widmen sich die EXPERIMENTDAYS daher der Frage, wie mit verstärkten Kooperationen zwischen gemeinschaftlichen Wohnprojekten und sozialen Trägern sowie Wohnungsbaugesellschaften den wachsenden Herausforderungen der Stadt Berlin begegnet werden kann.

In verschiedenen Veranstaltungen werden innovative Wohnstrategien für Menschen mit und ohne Migrationshintergrund, mit und ohne Behinderung sowie unterschiedlicher Einkommenslagen präsentiert. Projekte, Akteure und die interessierte Öffentlichkeit sind dazu eingeladen, sich zu informieren und zu vernetzen sowie voneinander zu lernen. Insbesondere die WohnProjekteBörse am 13.05.2017 bietet einer großen Zahl an Projekten, Netzwerken und Initiativen, Banken und Stiftungen sowie Planer*innen und Entwickler*innen die Möglichkeit sich vorzustellen und sich mit Besucher*innen über verschiedene Konzepte auszutauschen.

Koordiniert von:
id22: Institut für kreative Nachhaltigkeit

Förder- und Kooperationspartner*innen / EXPERIMENTDAYS Beirat:
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Berlin | Netzwerkagentur GenerationenWohnen | Friedrich-Ebert-Stiftung | Stiftung trias | Stiftung Edith Maryon | GLS Bank | DKB AG | UmweltBank |
Triodos Bank | UrbanPlus | NBBA | nails | archid